So, du willst also einen Blick riskieren? Komm mit, ich zeig dir ein paar Erinnerungsstücke aus der vergangenen Saison

Unsere feschen Mädels im Dirndlgwand

Der Terminkalender des letzten Jahres

Die Fotoalben von 2012

Unser Team und unsere Sponsoren im ersten Jahr

Unsere Entstehungsgeschichte

Story 2013

Hallo liebe Freunde. Hier bin ich wieder, Euer Gustl. Letzte Saison habe ich die Ramminarria als Maskottchen durch den Fasching begleitet. Und hey, ist das zu glauben? Jetzt ist es schon wieder ein ganzes Jahr her, seit wir das letzte Mal zusammengesessen sind. Und da haben wir in Geschichten und Erinnerungen geschwelgt. Grad schea war’s! Gell, Opa?

Opa: Jawoll, Bua. Vor nem Jahr hab ich noch davon erzählt, wie’s früher mal war in Rammingen. Fasching gibt’s bei uns ja nicht erst seit 2012. Wobei ich deine Erzählungen zur Entstehung der Ramminarria ja auch recht interessant fand. Tja, und jetzt ist eure erste Faschingssaison schon wieder Geschichte. So schnell vergeht die Zeit. Dabei kommt’s mir vor, als wär es gestern gewesen, als ich damals Mitte der 70er beim Bürgerball so a fesches…

Gustl: Jaja, Opa, das sind doch alles olle Kamellen. Nun erzähl doch mal, wie fandest du unseren Start so?

Opa: Also, ich muss schon sagen, Bub, das habt ihr recht ordentlich hinbekommen. Ein wenig skeptisch war ich ja schon, als ich das Motto „So samma mia!“ zum ersten Mal gehört habe. Aber die bunt verzierten Dirndl waren schon ziemlich fesch. Und spätestens als die Resi mit dem Traktor abgeholt wurde, hab ich euch ins Herz geschlossen. Und die Musik war nicht nur für euch Jungvolk, nein, es war auch was für meine Generation dabei. Und ich bin mir sicher, dass auch die Mädels bei Jung und Alt für Gefallen gesorgt haben… also… die waren schon…

Gustl: Bitte Opa, vergiss nicht, das sind immer noch MEINE Mädels!

Opa: Jaja, ich weiß schon… aber wenn ich ein paar Jahre jünger wär, mei…

Gustl: Schluss jetzt!

Opa: Du hattest doch auch so ein Techtelmechtel mit dem Maskottchen von…

Gustl: Also DAS geht jetzt ja wohl niemanden was an! *hüstel*

Opa: Wenn du nur auch so viel Elan beim Bewachen der Traktoren gezeigt hättest!

Gustl: Ich? Niemals! Das war doch die Aufgabe von unseren Kerlen, auf die Dinger aufzupassen. Dass die gleich nach dem ersten Auftritt einkassiert wurden, dafür kann ICH mal gar nix.

Opa: Stimmt, der Verantwortliche musste dafür an der Bar auch teuer bezahlen!

Gustl: Die beiden Mini-Fendts waren heiß begehrt. Ein wenig traurig war ich dann schon, als die beiden Dinger nach dem letzten Auftritt weggeräumt wurden. Wobei, es gab ja noch ein paar einzelne Einlagen nach dem Fasching. Irgendwie war 2012 schon ein sehr ereignisreiches Jahr. Daran werd ich mich noch lange erinnern.

Opa: Oja, da gibt’s viel zu erzählen. Weißt du noch, als ihr während eines Auftritts Stromausfall hattet?

Gustl: Einmal? An zwei Wochenenden hintereinander! Zack, Musik aus. Aber mit ein bisserl Improvisation haben unsere Madln die Unterbrechung locker weggesteckt. Sogar die Band ist mit eingesprungen.

Opa: Jaja, vor Pleiten, Pech und Pannen ist man nie gefeit. Manchmal wurde auch einfach die Stop-Taste zu früh gedrückt oder das falsche Lied angespielt. Oder wer hätte geahnt, dass die vielen Tauschorden nicht reichen würden. Da musste für die Umzüge noch eine zweite Ladung nachbestellt werden. Aber sowas gehört halt einfach dazu, Bub.

Gustl: Genau! Und von so Kleinigkeiten lassen wir uns nicht aufhalten.

Opa: Guter Punkt, Jungchen. Wie geht’s denn nun eigentlich weiter?

Gustl: Wir wollen Spaß und geben weiter Gas! Und deshalb studieren die Mädels auch für den Fasching 2013 wieder einen Showtanz ein.

Opa: Und, wie lautet das Thema?

Gustl: Also, pass auf… *flüster* *flüster* *flüster*… aber sag es niemandem weiter, ja? Und erzähl bloß nicht, dass ich dir was verraten habe!

Opa: Aber hallo, ich hab doch auch im letzten Jahr dicht gehalten. Da bin ich schon mal gespannt. Und was habt ihr sonst noch so geplant?

Gustl: Tjaaaa, das war noch nicht alles. In der neuen Saison sind nämlich nicht nur ein paar neue Mädels dazugekommen.

Opa: Sondern?

Gustl: Ein kompletter Elferrat! Und die Trainerin kümmert sich schon seit einigen Wochen darum, dass die Burschen sauber im Takt bleiben.

Opa: Das klingt nach Schwerstarbeit. Die meisten sind ja bestimmt gschderre Fußballer, gell?

Gustl: Eine schier unmögliche Aufgabe… aber keine Sorge: Wenn jemand diese Hackstöcke in den Griff bekommt, dann sie. Und auf den Umzügen wird man uns natürlich auch wieder antreffen.

Opa: Ich seh schon, ihr habt noch so einiges vor in Zukunft.

Gustl: Ein Schritt nach dem anderen, Opa. Und beim Rest, da schau mer mal!

Opa: Genau! Eure Termine hab ich mir schon mal notiert. Den ein oder anderen Ball werd ich mir auf gar keinen Fall entgehen lassen!

Gustl: Opa, wir sehen uns, wenn es wieder heißt: Ober und Unter wollen Spaß!

Opa: Ramminarria gib Gas!

Comments are closed.